Instagram-Nutzungsleitfaden für B2B und B2C

Instagram Stories und Co. richtig nutzen

Instagram Stories und Co. richtig nutzen

Als Instagram veröffentlicht wurde, diente es ausschließlich einem einzigen Zweck: Fotos mit anderen Usern teilen. Zu dieser Zeit wusste niemand, in welche Richtung sich die App entwickeln würde.
Inzwischen bietet das von Facebook gekaufte Tool mehr als nur das Hochladen von Fotos an. Abgesehen davon, dass die einst nur als App verfügbare Plattform, seit Kurzem auch (fast vollständig) vom Desktop aus, genutzt werden kann, ist es unter anderem möglich, Videos, Fotos Live-Videos und Stories zu sharen. Dadurch bieten sich sehr viele neue Möglichkeiten, Inhalte mit anderen, potentiellen Followern und Kunden, zu teilen.

Wie verwendet man Stories?

Stories sind eine hervorragende Methode um mehr Follower und Engagement zu generieren, denn über 250 Millionen User nutzen die Funktion täglich (!!).
Um eine Story zu erstellen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man wischt vom Home-Bildschirm aus mit dem Finger von links nach rechts oder drückt auf das Kamerasymbol links oben bzw. das Pluszeichen, wenn es die erste Story innerhalb von 24h ist.

Welche Story-Formate gibt es?

Auch wenn die Funktionen zunächst recht überschaubar wirken, hat man doch vielfältige Möglichkeiten diese zu nutzen. Man kann entweder ein Foto oder Video aufnehmen oder aus der Bibliothek verwenden. Bei den Videos hat man die Wahl zwischen Live-Videos, normalen Videos, Boomerang, Rewind und Freihändig. Einfach im Vorhinein etwas experimentieren und individuell herausfinden welches Format am besten geeignet ist für welchen Content.

Wie kann man Stories bearbeiten?

Es können Kritzeleien, Emojis und/oder Sticker und Texte hinzugefügt werden. Hier bietet es sich oft an, Call-To-Actions einzubauen. Weiters kann man beobachten, wie sich diese Funktionen regelmäßig erweitern. Unter anderem ist es seit kurzem möglich GIF-Sticker einzufügen.
Die Stories sind dann für 24h auf dem eigenen Feed für die User sichtbar, danach verschwinden sie einfach oder man verschickt die Stories via Privatnachricht an bestimmte User.

Neue Funktion: Stories highlighten

Ein weiteres neues Feature ist die Highlight-Funktion, welche es erlaubt seine besonders lustigen oder gelungenen Stories im Nachhinein zu speichern. Diese können im Profil gefunden und beliebig oft angesehen werden.

Instagram Analysen nutzen

Schlussendlich sollte man als Unternehmer bzw. Marketer auf die Analysen achten. Die sind besonders hilfreich, wenn man herausfinden möchte, wie eine Story oder ein bestimmter Hashtag angenommen wurde. Weiters lassen sich, basierend auf diesen Analysen, zusätzliche, für den User interessante,Themen erstellen.

 

Erfahre mehr:

Wenn du zu diesem Thema mehr erfahren willst oder Fragen hast, schreibe uns hier oder hinterlasse ein Kommentar.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.