Instagram-Nutzungsleitfaden für B2B und B2C

#InstagramFail. 7 Fehler, die du umbedingt vermeiden solltest!

#InstagramFail. 7 Fehler, die du umbedingt vermeiden solltest!

Niemand möchte sich mit einem #InstagramFail in Verlegenheit bringen, oder? Wir zeigen dir, welche Fehler du definitiv nicht machen solltest. Von Spam-Posts an deine Follower bis zum verrückt gewordenen Hashtag – hier sind meist vorkommenden Instagram-Fails und wie man sie vermeiden kann:

#InstagramFail Nr. 1: Going Hashtag Crazy

Ja, die Anzahl der Hashtags, die du für deinen Beitrag verwenden könnest, ist begrenzt. Es ist 30. Wenn du jedoch wirklich schon fast mit 30 Hashtags in deiner Bildunterschrift arbeitest, musst du  etwas herunterfahren.

#Tagging #ever #single #possible #word ist einfach.

Aber es hilft dir nicht, engagierte Anhänger zu finden. Auch nicht mit beliebten Hashtags wie #love, #happy und #dog . Suche stattdessen nach Hashtags, die eine engagierte Community hinter sich haben und die auf dein Publikum zugeschnitten sind!

Das bedeutet nicht, dass du Trend-Hashtags vollständig vermeiden sollten. Wenn ein beliebter Hashtag für deinen Post relevant ist, kannst du ihn gerne verwenden. Denke daran, dass es insgesamt eine viel bessere Strategie ist, ein paar relevante Hashtags zu verwenden, die die SEO deiner Posts verbessern, als 20 – 30 beliebte Hashtags, die dir kurzfristig mehr Likes bringen!

Die Verwendung von zu vielen Hashtags in deiner Beschriftung kann auch als Spam angesehen werden. Daher solltest du  in der ursprünglichen Beschreibung des Beitrags zwischen 3 und 4 Hashtags verwenden und im ersten Kommentar bis zu 15, maximal.

#InstagramFail Nr. 2: Posten zu zufälligen Zeiten

Wenn wir es einmal gesagt haben, haben wir es millionenfach gesagt: Wenn du viel Engagement für deine Instagram-Posts erzeugen möchten, musst du dann posten, wenn deine Zielgruppe am aktivsten ist!

Stelle es dir so vor: Wenn du dann postest, wenn Ihre Zielgruppe auf Instagram am aktivsten ist, ist es wahrscheinlicher, dass du das Engagement für deinen Beitrag erhöhst. Dieses Engagement führt dazu, dass Instagram dein Post höher in den Feeds der Nutzer stößt (dank des Algorithmus) und dir sogar die Möglichkeit bietet, auf die Instagram-Explore-Seite zu gelangen, was zu noch mehr Engagement für deinen Beitrag führt!

Wie findest du deine beste Zeit, um auf Instagram zu posten? Das kannst du hier nachlesen.

#InstagramFail Nr.3: Fotos in schlechter Qualität posten

Bei Instagram dreht sich alles um die Visuals. Unnötig zu sagen, dass du, wenn du verschwommene oder anderweitig schlechte Fotos posten, nicht gerade einen guten Eindrucken hinterlässt.

Bemühe dich, die Messlatte mit ästhetisch ansprechenden und schön bearbeiteten Fotos hoch zu legen. Am Ende des Tages musst du dir keine teure Kameraausrüstung kaufen, um wunderschöne Instagram-Fotos zu machen – die Kamera deines Handys reicht aus!

Wenn du keine oder nur wenig Zeit hast, kannst du auch von Nutzern generierte Inhalte nutzen oder Stock-Fotos für deinen Feed finden. Beides ist eine großartige Option, wenn du ein Foto benötigst und keine Zeit hast, selbst eines zu machen!

Nur ein kleiner Tipp: Bei der Suche nach von Nutzern generierten Inhalten auf Instagram ist es besser, ein Tool wie Search & Repost zu verwenden, als ein Foto zu screenshoten und erneut zu veröffentlichen. Search & Repost behält nicht nur die Qualität des Fotos bei, sondern zieht automatisch die Bildunterschrift und den Benutzernamen des ursprünglichen Beitrags ein!

Und: Wenn du Filter für deine Posts verwenden möchtest, beschränke dich nicht mit den einfachen Filtern von Instagram! Verwende stattdessen zB. ein Tool wie VSCO, Snapseed oder Over. Dein Feed wird uns später danken!

#InstagramFail Nr.4: Ein unorganisierter Feed

Die Tage der Veröffentlichung von Fotos, die nicht mit dem Rest deines Feeds zusammenpassen , sind längst vorbei. Ein bisschen davon, ein bisschen davon… grün, blau, rot, lila… es ist ein Chaos! Wenn du deine Follower wirklich begeistern willst, benötigst du einen gut gepflegten und zusammenhängenden Instagram-Feed.

Mache eine Schritt zurück und betrachte deinen Feed als Ganzes. Passen deine Fotos zusammen? Gibt es ein gemeinsames Thema? Lautet die Antwort Nein, musst du mehr Zeit damit verbringen, das Gesamtbild deines Feeds zu planen!

Beginne mit der Auswahl einer Ästhetik für deinen Feed, unabhängig davon, ob es sich um eine Farbe, eine Schattierung oder sogar einen Filter handelt. Scrolle dazu durch deinen vorhandenen Feed und schau, welche Ästhetik deine Lieblingsfotos gemeinsam haben. Sobald du sie gefunden hast, versuche, das Aussehen in allen deinen zukünftigen Posts zu reproduzieren.

Darüber hinaus solltest du bei der Auswahl der Fotos, die du veröffentlichen möchten, gezielter vorgehen. Zum Beispiel: wenn alle deine Fotos hell und sonnig sind, funktioniert ein dunkles Abendfoto einfach nicht.

#InstagramFail Nr. 5: Spamme deine Follower nicht zu

Hast du jemals durch deinen Newsfeed gescrollt und bemerkt, dass mehrere Fotos von einem Produkt gepostet wurden? Diese Art von Verhalten wird nicht nur als Spam betrachtet, sondern das mehrmalige Nacheinander kann dazu führen, dass du durch den Instagram-Algorithmus bestraft wirst. Das bedeutet, dass deineBeiträge weniger Personen angezeigt werden!

Wenn du unbedingt mehrere Fotos zu einem Produkt oder Thema veröffentlichen musst, solltest du  sie mit Instagram-Slideshow-Posts zu einem Post zusammenfassen. Slideshow-Posts geben dir mehr Flexibilität, um relevante Inhalte zu teilen, ohne die Feeds deiner Follower zu zu spammen.

#InstagramFail Nr.6: Nicht auf Kommentare reagieren

Einige Instagram-Nutzer glauben gern, dass der Job erledigt ist, sobald sie ihr Foto oder Video gepostet haben. Falsch! Wenn du eine starke Community rund um deine Marke aufbauen möchtest, musst du auch aktiv auf Kommentare deiner Instagram-Posts reagieren.

Der ganze Grund, warum dein Unternehmen Inhalte auf Instagram teilt, ist die Verbindung zu deinen Follower. Das Ignorieren von Kommentaren macht deutlich, dass du deren Verbindung nicht wirklich zu schätzen weißt, was wahrscheinlich dazu führen wird, deine Follower wieder zu verlieren!

Um dies zu verhindern, musst du deinen Followern zuhören und antworten. Du musst nicht auf jeden einzelnen Kommentar antworten, sondern versuchen, dich auf einige wenige zu konzentrieren oder sogar die Kommentare zu liken, indem du auf das Herzsymbol rechts neben jedem Kommentar tippst. Du kannst auch auf die Konten einiger deiner Follower klicken, um dich mit ihren Fotos und Videos zu beschäftigen und ihnen eine Feedback zu geben!

#InstagramFail Nr. 7: Verwenden von Apps, die automatisch auf Instagram geposten sollen

Wir haben es verstanden: Wenn du einen Instagram-Planer verwendest, der deine Fotos automatisch auf Instagram veröffentlicht, klingt das nach einer tollen Möglichkeit, Zeit zu sparen. Das Problem ist, dass sich Instagram von den meisten anderen sozialen Netzwerken unterscheidet und es anderen Apps nicht erlaubt, automatisch für Sie zu posten. Jede App, die angibt, dass sie automatisch für dich auf Instagram gepostet wird, verstößt gegen die Servicebedingungen von Instagram. Was bedeutet das für dich? Dein Konto könnte von Instagram gesperrt werden!

Um tatsächlich auf Instagram posten zu können, musst du über die Instagram-App zugreifen und den Button „Post“ selbst anklicken.

Die besten Apps zum Planen von Instagram-Posts sind diejenigen, die dir eine Push-Benachrichtigung senden, wenn es Zeit ist, deine Beiträge zu veröffentlichen.

Ein erfolgreiches Instagram-Konto für dein Unternehmen zu führen, kann schwierig sein! Hoffentlich hilft dir dieser Guide dabei, einige der häufigsten Instagram-Fehler zu vermeiden!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.